Prüfungsfragen

Prüfungsfragen zur IHK Sachkundeprüfung zum Versicherungsfachmann/ – frau
Die Prüfungsfragen zur BWV bzw. IHK Sachkundeprüfung für Versicherungsvermittler sind als Multiple-Choice Fragen zu beantworten. Drei gratis (kostenlos) Beispiele (Demo) für Prüfungsfragen erhalten Sie hier:

Beispiel 1 für eine Prüfungsfrage zur IHK Sachkundeprüfung geprüfter Versicherungsfachmann (IHK) / geprüfte Versicherungsfachfrau (IHK)
Guido Marties die bedarfsgerechte Invaliditätssumme in der Unfallversicherung.

Folgende Daten liegen Ihnen vor:

Bruttogehalt: 6.000 EUR (12 Gehälter)
Nettogehalt: 65 % vom Bruttogehalt
GRV- Leistung bei Erwerbsminderung: 40 %
Beitragsbemessungsgrenze 2009: 5.400 EUR

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Berechnung eine Verzinsung von 5% und vernachlässigen Sie die Abgeltungssteuer.

Lösung: 417.600 EUR
(65% von 6.000 EUR, davon ab 40% von 5.400. Die Differenz auf das Jahr hochrechnen und durch 0,05 teilen)

Beispiel 2 für eine Prüfungsfrage zur IHK Sachkundeprüfung zum Versicherungsfachmann bzw. zur IHK Versicherungsfachfrau
Der Auszubildende Fritz Heidemüller (16) möchte eine private Unfallversicherung im Rahmen eines 3-Jahres-Vertrags abschließen.

Er möchte wissen, wer alles den Antrag unterschreiben muss.

Sie nennen:

1. Vermittler, gesetzlicher Vertreter, Antragsteller.

2. Antragsteller, gesetzlicher Vertreter, Vormundschaftsgericht.

3. gesetzlicher Vertreter, Antragsteller.

4. Antragsteller, Vormundschaftsgericht.

Lösung: 2
(Dieser Versicherungsvertrag verpflichtet den 16-jährigen Auszubildenden zu wiederkehrenden Leistungen. Schließt ein Minderjähriger einen Vertrag mit einer Leistungspflicht von mehr als einem Jahr reicht die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter nicht aus. Der Vertrag muss dann auch vom Familiengericht genehmigt werden. Die Regelung finden Sie im § 1643 Abs. 1 i.V.m. § 1822 Nr. 5 BGB. Notabene: In der Praxis wird diese Genehmigung oft nicht eingeholt. Damit sind diese Verträge schwebend unwirksam. Nach § 1829 Abs. 3 kann die Genehmigung aber später nachgeholt werden.)

Beispiel 3 für eine Pruefungsfrage zur IHK Sachkundepruefung zum Versicherungsfachmann bzw. zur IHK Versicherungsfachfrau
Sie schlagen Ihrer Kundin Frederike Jula eine Rentenversicherung mit dynamischer Anpassung von Leistung und Beitrag vor.

Frau Jula möchte von Ihnen wissen, woran sich die Beitragserhöhungen orientieren.

Sie nennen (eine Antwort richtig):

1. Entsprechend der Steigerung der Beitragsbemessungsgrenze der GRV.

2, Entsprechend der amtlichen Inflationsrate.

3. Entsprechend der prozentualen Steigerung des Höchstbeitrages in der GRV.

4. Entsprechend einem vertraglich vereinbarten Prozentsatz zwischen 1% und 10%.

5. Entsprechend dem von der Bundesbank ermittelten Kaufkraftverlust gegenüber dem Vorjahr.

Lösung: 3
(Vgl. § 1 Besondere Bedingungen für die Lebensversicherung mit planmäßiger Erhöhung der  Beiträge und Leistungen ohne erneute Gesundheitsprüfung; S. 140 Proximus 3. Siehe auch das Antragsformular auf S. 151 Proximus 3. Die Antwort 4 ist falsch, da Proximus zwar ab dem Bedingungswerk 3 auch eine gleich bleibende Steigerung vorsieht, diese aber mindestens 2% pro Jahr betragen muss.)